Archiv: Juli 2020

New York, 22. Juli 2020 – „Vor unseren Augen fand gerade ein historisches Ereignis statt“, gab Daniel Turcotte bekannt, raelistischer Guide und zuständig für das Projekt

,Eine Botschaft für Außerirdische‘, das von der Rael-Bewegung gesponsert wird. „Kürzlich haben Diplomaten und Leitende Beamte der Auswärtigen Dienste an unserem ersten internationalen Online-Forum teilgenommen, um von unseren Experten all die Schritte zu erfahren, die erforderlich sind, um offiziell Menschen von einem anderen Planeten willkommen zu heißen.“

„Das Hauptziel dieses Events bestand darin, Diplomaten und Leitende Beamte der Auswärtigen Dienste über dieses einmalige und ehrgeizige Projekt zu informieren, das dem Gastgeberland auch Wohlstand und wissenschaftliche Fortschritte bringen würde“, erklärte Turcotte. „Wir müssen ihr Bewusstsein für die wichtigen Probleme hinsichtlich der internationalen Gesetze schärfen, die gelöst werden müssen, bevor irgendein Kontakt mit Außerirdischen stattfindet.“

Im Verlaufe der Präsentation und nach der Einführung in das Thema mit Überblick über das Projekt, haben Dr. Jur. Jon H. Levy, ein weltbekannter Anwalt, der auf transnationales und internationales Privatrecht spezialisiert ist, sowie Stephen Goldie, ein sehr erfahrener Städteplaner, sowohl die rechtlichen Fragen, die sich aus diesem einmaligem und ehrgeizigem diplomatischen und touristischen Projekt ergeben, als auch die Schritte, die notwendig sind, um es umzusetzen, angesprochen.“

„Seit Jahrzehnten haben die Raelisten Länder darum ersucht, ein Botschaftsgebäude für Außerirdische in Erwägung zu ziehen, aber in der jüngsten Vergangenheit haben diese Diskussionen in Anzahl und Ernsthaftigkeit zugenommen“, sagte Turcotte. Viele Länder zeigten ein echtes Interesse an diesem sehr vielversprechenden und wichtigen Projekt; die Präsentation wurde sehr gut angenommen und alle Teilnehmer stimmten zu, dass der diplomatische Aspekt nicht nur zwingend gegeben ist, sondern Priorität hat.“

„Das Interesse wächst und es wird deutlich, dass eine außerirdische Zivilisation unsere Menschheit auf einen offiziellen Kontakt mittels zunehmender UFO-Sichtungen, Militär-Berichten über die Begegnungen mit UFOs und sehr komplexer Kornkreise überall auf der Welt vorbereitet“, fuhr Turcotte fort. „Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis Diplomaten und Leitende Beamte der Auswärtigen Dienste dies anerkennen und ihren entsprechenden Regierungen raten werden, sich um eine geeignete und formelle Einladung zum Empfang einer Zivilisation, die nicht von dieser Welt ist, zu sorgen. Wir sind uns bewusst, dass dies in Bezug auf diplomatische Beziehungen, wie sie im Wiener Übereinkommen definiert sind, einen wichtigen Paradigmenwechsel darstellt, und während das wachsende Bewusstsein der Regierungen jetzt offenkundig ist, bleibt immer noch so einiges zu tun“, fügte Turcotte hinzu. „Während einige Länder fälschlicherweise eine Invasion durch eine bewaffnete außerirdische Zivilisation antizipieren und sich darauf vorbereiten, gegen sie Krieg zu führen, müssen wir solch eine primitive und gefährliche Position durch eine weltweite Bewegung des Friedens ausgleichen, um die Menschen und die Regierungsbeamten zu lehren, dass wir bei einem Kontakt mit Wesen eines anderen Sterns nur Vorteile haben werden“, sagte Turcotte abschließend.  

Die Raelistische Philosophie erklärt, dass eine außerirdische Zivilisation, die in der ursprünglichen, hebräischen Bibel ,Elohim‘ genannt wird, alle Lebensformen auf der Erde erschaffen hat, inklusive der Menschen. Wir glauben, dass es eine sehr friedliche Zivilisation ist, die, verglichen mit der unseren, sowohl wissenschaftlich als auch philosophisch sehr viel weiter entwickelt ist, und dass ein offizieller Kontakt mit unseren Schöpfern unsere Menschheit in eine Ära des Friedens und ein Goldenes Zeitalter führen wird.

www.elohimembassy.org

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsche Rael-Bewegung e.V.
Herr Reiner Krämer
Postfach 0553
79005 Freiburg
Deutschland

fon ..: +49 761 290 895 19
web ..: http://www.rael.org
email : presse@rael.de

Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

Pressekontakt:

Deutsche Rael-Bewegung e.V.
Herr Reiner Krämer
Postfach 0553
79005 Freiburg

fon ..: 49 761 290 895 19
web ..: http://www.rael.org
email : presse@rael.de

aus

Hört auf Kinder zu machen! Wir brauchen eine absolute Geburtenkontrolle!

11. Juli 2020 um 08:07 Uhr
Autor: PM-Ersteller

LAS VEGAS, 9. Juli 2020 – Den Weltbevölkerungstag am 11. Juli zum Anlass nehmend, fordert die Internationale Rael-Bewegung die UNO auf, einen globalen Notstand auszurufen.

Wegen des zerstörerischen Anstiegs der menschlichen Bevölkerung, was das Leben auf der Erde in Gefahr bringt.

„Wir brauchen eine absolute Geburtskontrolle“, sagte Rael, das spirituelle Oberhaupt der Internationalen Rael-Bewegung in einer kürzlich gemachten Erklärung. „Wenn die Menschen sie nicht erzwingen, werden die Natur und die natürliche Ordnung einen Weg finden, diese invasive Spezies, die sich Menschheit nennt, zu dezimieren“.

Der UNICEF zufolge hat sich die Menschheit mit der alarmierenden Rate von einer Milliarde zusätzlicher Menschen alle 15 Jahre vermehrt. Es wird erwartet, dass die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2023 8 Milliarden Menschen betragen wird. Außerdem hat die Ausbreitung der Menschen nicht nur 60 Prozent aller Tierspezies ausgelöscht, sondern hat auch die Welt nahezu unbewohnbar gemacht.*

„Die Menschheit sollte um 50 Prozent reduziert werden, was mehr als 3,5 Milliarden Menschen darstellt, und dann auf diesem Niveau gehalten werden“, fügte Rael hinzu. „Dann würden sich alle Tierspezies rasch wieder erholen.“

Er wies darauf hin, dass der Papst und alle religiösen Oberhäupter damit fortfahren, die Verhütung zu verurteilen, während sie weiterhin „die überholte und kriminelle Doktrin des ,gehe hin und vermehre Dich‘ predigen“, welche heute die gesamte menschliche Rasse bedroht.

„Diese pseudo-religiösen Oberhäupter sollten wegen Verbrechen gegen die Menschheit vor Gericht gebracht werden“ betonte Rael, und fügte hinzu, dass die sich explosionsartig ausbreitende menschliche Geburtenrate Millionen tötet und erschreckendes Leid verursacht.

Der UNO zufolge sind 11 Prozent der Weltbevölkerung von Unterernährung betroffen und über eine halbe Million Menschen hat keinen Zugang zu einer sauberen und geschützten Wasserversorgung. Und dennoch beschließen Politiker und ihre Wirtschaftsberater in den wenigen westlichen Ländern, die von einem Rückgang der Geburtenrate berichten, finanzielle Anreize und staatliche Subventionen, um die Zahl der Geburten in die Höhe zu treiben.

„Hinter dieser idiotischen Politik stehen verrückter Nationalismus, Rassismus und Chauvinismus“, sagte Rael.

„Es wäre leicht, das vorläufige ‚Defizit‘ an jüngeren Generationen im Westen zu ersetzen, indem man einfach die Grenzen für die hungrigen Immigranten öffnet, die aus Entwicklungsländern kommen. Aber Nationalisten wollen, dass Amerika nur von Amerikanern bevölkert wird, dass Japan nur von Japanern bevölkert wird, Europa ausschließlich von Europäern bevölkert wird, usw. während in ärmeren Ländern Millionen Hunger leiden.“

Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass die Überbevölkerung den Fortbestand der Menschheit bedroht, und dass sofort Maßnahmen getroffen werden müssen, um die Bevölkerung zu reduzieren.

„Wenn wir dies nicht freiwillig tun wird die natürliche Ordnung es mittels Krankheiten und Pandemien tun“, sagte Rael. Das Universum sorgt immer dafür, dass die Dinge wieder ins Gleichgewicht kommen.

* https://www.worldwildlife.org/pages/living-planet-report-2018

www.raelpress.org
www.rael.org

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsche Rael-Bewegung e.V.
Herr Reiner Krämer
Postfach 0553
79005 Freiburg
Deutschland

fon ..: +49 761 290 895 19
web ..: http://www.rael.org
email : presse@rael.de

Die Rael-Bewegung ist eine nicht-kommerzielle, internationale Organisation. Sie vereint all jene Menschen, die den Wunsch hegen, die Menschheit über ihren außerirdischen Ursprung zu informieren.

Pressekontakt:

Deutsche Rael-Bewegung e.V.
Herr Reiner Krämer
Postfach 0553
79005 Freiburg

fon ..: +49 761 290 895 19
web ..: http://www.rael.org
email : presse@rael.de

aus

Bundesweit wurden kritische Autofahrer hellhörig, als sie von der vermeintlichen Ungültigkeit der neuen StVO erfahren haben. Doch ganz so klar ist die Rechtslage noch nicht.

Die StVO-Novelle hat Autofahrern erhebliche Folgen beschert. Nicht nur wurden ab dem 28. April 2020 höhere Bußgelder eingeführt. Auch wurde bei geringen Geschwindigkeitsverstößen ein Fahrverbot verhängt.

Aufgrund eines Formfehlers könnte die komplette Novelle ungültig sein. Der Gesetzgeber hat es versäumt, auf seine Ermächtigungsgrundlage hinzuweisen.

Jedoch kursiert momentan die Behauptung, dass alle Fahrverbote und Bußgelder automatisch ungültig sind. Doch dem ist nicht zwangsläufig so.

Was momentan der Stand der Dinge ist und welche Möglichkeiten Betroffene haben, erklärt Rechtsanwalt Milutin Zmijanjac, Fachanwalt für Verkehrsrecht auf https://rechtsanwalt-zmijanjac.de/fahrverbot-21-kmh/

Wer entscheidet nun, welcher Maßnahmenkatalog greift?

Auf die heftige Kritik der Bevölkerung reagierte Bundesverkehrsminister Scheuer bereits im Mai. Er kündigte an, dass bestimmte Elemente der neuen Verordnung rückgängig gemacht werden sollten.

Der Formfehler der neuen StVO, nämlich der Verstoß gegen das Zitiergebot des Grundgesetzes, bestärkt diese Motivation.

„Es stimmt allerdings nicht, dass alle verhängten Sanktionen, wie Bußgelder und Fahrverbote automatisch ungültig sind“, so Milutin Zmijanjac, Focus Top-Anwalt für Verkehrsrecht 2020 und Fachanwalt für Verkehrsrecht.

„Was stimmt ist, das offensichtlich ein Verstoß gegen das Zitiergebot vorliegt. Dennoch ist die Verordnung in dieser Form noch in Kraft. Erst wenn das Bundesverfassungsgericht sie für nichtig erklärt, ist sie vollends aufgehoben. Bis dahin wird noch einige Zeit vergehen. Fraglich ist vielmehr, ob die Behörden und Gerichte bis zum Urteil des BVG eine womöglich nichtige Verordnung anwenden werden“, so Rechtsanwalt Zmijanjac.

Erste Bundesländer haben bereits den Rückzug angekündigt

Um Rechtssicherheit herzustellen, haben einige Bundesländer bereits angekündigt, die Fahrverbotsregelung nicht anzuwenden.

Allerdings besteht in vielen Fällen noch Unklarheit, ob die Sanktionen rückwirkend aufgehoben werden. In der Regel ist nicht davon auszugehen, dass Behörden bereits verhängte Strafen ohne Weiteres aufheben.

Betroffene müssen aktiv werden. Es bestehen gute Chancen

Betroffene, die allerdings ein schweres Bußgeld oder ein Fahrverbot seitdem 28. April und aufgrund einer Vorschrift der neuen StVO, wie einer Geschwindigkeitsübertretung von 21 km/h erhalten haben, sollten gemeinsam mit einem Rechtsanwalt aktiv werden.

Anwaltlich kann erwirkt werden, dass das Fahrverbot zumindest bis zur endgültigen Klärung durch das Bundesverfassungsgericht aufgeschoben werden. Für berufliche und private Fahrten wäre dann wieder freie Fahrt.

Hilfe vom Fachwanwalt für Verkehrsrecht

Milutin Zmijanjac ist einer von knapp 2.000 Fachanwälten für Verkehrsrecht in Deutschland. Zudem ist er vom Focus als Top-Anwalt renommiert und gibt regelmäßig Anwaltsfortbildungen.

Seine Kanzlei in Schorndorf, in der Nähe von Stuttgart, berät, vertritt und verteidigt Mandanten bundesweit bei schwerwiegenden und existenzbedrohenden Sachverhalten rund um das Verkehrsrecht.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Rechtsanwalt Milutin Zmijanac – Fachanwalt für Verkehrsrecht
Herr Milutin Zmijanac
Drosselweg 21
73614 Schorndorf
Deutschland

fon ..: 07181 9376078
web ..: https://rechtsanwalt-zmijanjac.de/fahrverbot-21-kmh/
email : info@rechtsanwalt-zmijanjac.de

Rechtsanwalt Milutin Zmijanjac ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und betritt, berät und verteidigt seine Mandanten in allen schwierigen Rechtslagen rund um das Verkehrsrecht.
Zuletzt wurde er als Top-Anwalt für Verkehrsrecht 2020 vom Focus ausgezeichnet. Auch Kollegen vertrauen auf seinen Rat, da er laufend Fortbildungen für Rechtsanwälte veranstaltet.
Mit seiner Kanzlei in Schorndorf nahe Stuttgart ist er nicht nur im süddeutschen Raum, sondern bundesweit tätig.

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Rechtsanwalt Milutin Zmijanac – Fachanwalt für Verkehrsrecht
Herr Milutin Zmijanac
Drosselweg 21
73614 Schorndorf

fon ..: 07181 9376078
web ..: https://rechtsanwalt-zmijanjac.de/fahrverbot-21-kmh/
email : info@rechtsanwalt-zmijanjac.de

aus

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/291511_30159/webseiten/jurpm.de/wp-content/plugins/juraforum.de-gesetzesservice.php_/juraforum.de-gesetzesservice.php on line 278